Pflegemaßnahmen an Baum- und Waldbestand im Happyland

Das Happyland stellt BesucherInnen und Vereinen ganzjährig ein vielfältiges Angebot an Sport- und Freizeitmöglichkeiten auf einer etwa 100.000 m2 großen Fläche zur Verfügung. Dabei stehen größtmögliche Sicherheit auf dem Gelände und höchste Sorgfalt, diese zu gewährleisten, an oberster Stelle.

 

 

Im Bereich Eislaufparkplatz gibt es geschätzt über 50.000 Happyland Besucher/innen pro Jahr.  Das Sport- und Freizeitangebot ist unser Kernthema, für das wir unsere Ressourcen aufwenden, d.h. das Thema Sicherheit ist dort ein sehr großes, gerade Familien nutzen diesen Bereich besonders.

 

 

„Alle NutzerInnen des Happyland können darauf vertrauen, dass sie ihre aktive Freizeit in einer sicheren Umgebung verbringen. Aus diesem Grund wird derzeit der gesamte Baumbestand am Happyland-Pachtgrund einer fachlichen Begutachtung unterzogen“, so Wolfgang Ziegler, Geschäftsführer des Happyland. Aktuell werden erste entsprechende Maßnahmen im Waldbereich hinter dem Eislaufplatz umgesetzt.

 

Welche Maßnahmen in welchem Ausmaß umgesetzt werden richtet sich nach der jeweiligen Ausgangssituation beziehungsweise der Widmung des Geländes, also ob es sich um „Wald“ (Grünland Forst), um „Sport- und Freizeitflächen“ (Grünland Sport) oder um „sonstige Flächen“ handelt. Zudem werden vertragliche Möglichkeiten mit dem Verpächter genutzt, um auch (betriebs-) wirtschaftliches Vorgehen im Sinne des Eigentümers zu gewährleisten.

 

Die Maßnahmen im Detail und den Bereichen

Generell werden alle Bäume am Pachtgrund begutachtet, in einen Baumkataster aufgenommen und wo notwendig, entsprechende Pflegemaßnahmen vorgenommen. Dies dient vorallem der Gewährleistung der Verkehrssicherheit aller Happyland BesucherInnen. Wie bereits erwähnt, werden in den unterschiedlich gewidmeten Arealen (Grünanlage und Wald) unterschiedliche Maßnahmen umgesetzt. Neben den Pflegemaßnahmen am bestehenden Baumbestand ist auch die Pflanzung zusätzlicher Bäume am Gelände geplant. Schon im vergangenen Jahr wurden im Zugangsbereich erste Schritte in diese Richtung gesetzt. Im Waldareal kommt es zu einer Fällung und umgehender Wieder-Aufforstung.

 

Bereich Freibad & Sauna

Bei den freistehenden Einzelbäumen wird die Verkehrssicherheit hergestellt. Je nach fachlicher Empfehlung erfolgt die Pflanzung zusätzlicher Jungbäume, um noch mehr schattige Bereiche zu schaffen.

 

Bereich Happyland Parkplatz

Am äußerst stark frequentierten Parkplatz (Happyland- und Radshop-KundenInnen, der Stadtbus und die Fahrschulen benutzen den Parkplatz) ist Verkehrssicherheit der wichtigste Aspekt.

 

Bereich Eislaufplatz Parkplatz

An der Grenze zum Pächter „1. Klosterneuburger Tennisverein“ (KTV) wird bei 9 freistehenden Einzelbäumen die Verkehrssicherheit hergestellt. Die umfangreichste Einzelmaßnahme betrifft die Bäume hinter dem Eislaufplatz in Richtung Stift und Stadt. Anders als auf den anderen Happyland-Flächen handelt es sich westlich des Eislaufplatzes um Waldbestand. Die 50  Pappeln befinden sich im sogenannten Umtriebszeitalter und sind daher hiebreifer Bestand. Mit Genehmigung der Bezirkshauptmannschaft Tulln wird der Bestand gefällt und noch in diesem Frühjahr nachgepflanzt. Die Bepflanzung erfolgt in gleicher Menge 1:1 mit Platanen, die seit mehreren Jahrhunderten in unseren Wäldern heimisch sind und sich gut an die sich wandelnden Klimabedingungen anpassen können.

 

Bereich Sportflächen – Fußball- und Tennisplätzen

Geplant ist eine zusätzliche Baumbepflanzung, die am Happyland-Gelände schattige Plätze schafft, ohne die SportlerInnen in der Ausübung ihrer Aktivitäten auf den Sportflächen zu beinträchtigen.

 

„Als Sportstätten Klosterneuburg GmbH wägen wir natürlich bei wichtigen Entscheidungen genau ab und beziehen alle Aspekte, sicherheitstechnische genauso wie forstwirtschaftliche und betriebswirtschaftliche, in die Entscheidung ein. Gerade für 2 unserer wichtigsten Kundengruppen, Familien und die ältere Generation, sehen wir den Sicherheitsaspekt als sehr vordringlich an“, so Ziegler.

 

Alle Umsetzungsschritte erfolgen in Absprache mit den zuständigen Entscheidungsträgern des Eigentümers. Ebenso wurden im Vorfeld alle von den Maßnahmen betroffenen Partner bzw. Pächter und Vereine informiert.

Status 1.03.2021